Angebote zu "Ebook" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Rapsöl als Kraftstoff in Deutschland als eBook ...
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(10,99 € / in stock)

Rapsöl als Kraftstoff in Deutschland:Voraussetzungen für Einsatz und Erzeugung in der Landwirtschaft, sowie mögliche Folgen für Produktion, Markt und Staat durch die erhöhte Nachfrage und die aktuelle Steuerregelung Derk Pauls

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Das neue Energiesteuergesetz. Anlagendimensioni...
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(19,99 € / in stock)

Das neue Energiesteuergesetz. Anlagendimensionierung und Wirtschaftlichkeitsanalyse eines BHKW im Rapsöl-Betrieb.: Nezihe Erul

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Marketingstrategie und -analyse zur Einführung ...
53,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(53,00 € / in stock)

Marketingstrategie und -analyse zur Einführung eines gentechnisch unveränderten Rapsöls in Frankreich: Verena Mouly

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Keimlinge und Sprossen. Kompakt-Ratgeber (eBook...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

((Auszug aus dem Kapitel ´´Sprossen-Know-How´´)) KEIMLINGE, SPROSSEN UND CO. Die Bezeichnungen gehen ein wenig durcheinander, wenn man sich in Büchern, Blogs, Zeitschriften und im Internet informiert. In den Rezepten dieses Buches verwende ich folgende Begriffe: Angekeimte Samen: Durch Einweichen und dann regelmäßiges Spülen der Samen bricht die harte Samenschale auf, und der helle Keimling (botanisch: Spross) zeigt sich. Bei Erbsen und Hafer zum Beispiel schmiegt er sich noch eng an den Samen. Keimlinge: Die Keimlinge (Sprossen) haben sich zu Stängelchen gestreckt, die beiden dicken Keimblättchen können wie Flügel deutlich abgespreizt oder - wie bei Getreide - auch so geschlossen sein, dass der Samen noch intakt wirkt und nur die Stängel herausspitzeln. Aus diesen Keimblättern, regelrechten Vorratsspeichern, holt sich die Jungpflanze in ihrer ersten Wachstumsphase Energie und Mineralstoffe. Am Stängel des Keimlings sieht man die winzigen Laubblättchen, die jetzt noch kaum Chlorophyll enthalten und deshalb meist gelblich, grüngelb oder - je nach Pflanze - auch rötlich oder cremeweiß sind. Sprossen: Das sind die jungen Pflänzchen mit Stängel, entfalteten Laubblättchen und feinen Würzelchen. Eindeutig erkennbar ist jetzt, dass die Stängel mit den Laubblättchen nach oben streben, weil sie das Sonnenlicht für den Energiestoffwechsel (Fotosynthese) brauchen, während die Wurzeln weg vom Licht nach unten wachsen, um die Pflanze später in der Erde zu verankern und die Aufnahme von Mineralstoffen zu gewährleisten. Sprossengrün: Das sind die grünen Blättchen von Samen, die entweder aus den Sprossen oder in der Erde wachsen. Getreidegras, Zwiebelgrün und Gemüseblätter, wie zum Beispiel von Radieschen oder Roten Beten, gehören dazu. Der Vorteil: In der Erde müssen Sie sich nicht auf spezielle Keimsaat beschränken, sondern können vitamin- und chlorophyllreiches Grün aus normalen Gemüsesamen ziehen, denn Samen-Beizmittel werden in der Erde abgebaut (siehe Seite 28). Auch wachsen Zwiebelsamen im Keimglas nicht sehr gut, während sie, in Erde gestreut, bald einen schönen Rasen bilden, den Sie wie Schnittlauch regelmäßig schneiden können. (...) ((Auszug aus dem Kapitel ´´Rezepte aus der Sprossenküche´´)) SPROSSENBRÖTCHEN Zutaten für 1 Backblech: 500 g Weizenmehl Type 1050 * 1 TL Zucker * 10 g Salz * 1 Päckchen Trockenhefe * 200 ml lauwarmes Wasser * 4 EL Kefir * 2 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl * 2 Handvoll Sonnenblumen- und Mungobohnen-Sprossen 1. Das Mehl mit Zucker, Salz und Hefe mischen, Wasser, Kefir und 1 EL Öl hinzufügen und mit den Knethaken des Handrührgerätes rühren, bis sich der Teig zu einem Kloß formt. Dann zugedeckt an einem warmen Ort etwa 2 Stunden ruhen lassen, bis er sichtbar aufgegangen ist. 2. Die Sprossen kalt abspülen, gut trockentupfen und in einer Pfanne mit dem restlichen heißen Öl unter Rühren anbraten, dann von der Kochstelle nehmen. 3. Den Teig mit den Händen durchkneten, zu einem Strang formen und in 12 Stücke teilen. Die Stücke flachdrücken, mit Sprossen belegen und den Teig darüber zusammendrücken. Die Brötchen auf einem gefetteten Backblech zugedeckt 20 Minuten ruhen lassen. 4. In den kalten Backofen drei ofenfeste Förmchen mit kaltem Wasser stellen und Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Brötchen in den heißen Backofen schieben und etwa 35 Minuten backen.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot